Home

band

Close

da Blechhauf'n

spielt „Blechmusik“ mit einem Hauch Ironie. Die Bühnenshow wird vermischt mit Tanz, Artistik und Magie. Eine Inszenierung für Augen und Ohren.

Lassen Sie sich ein auf die moderne Tradition.

BH XXL

Um das Repertoire noch vielseitiger gestalten und noch mehr Power auf die Bühne bringen zu können, gesellten sich im Jahr 2013 ein Schlagzeuger und ein Gitarrist dazu.

Wally & die
7 Geier

Auf ihren ersten Photos präsentiert sich La Stucky als Schneewittchen unter den sieben räuberischen Geiern. Aber noch weiß niemand so genau, ob sich hinter dem engelhaften Weiß nicht doch ein Racheengel verbirgt.

Backstage

Unser Team im Hintergrund. Sie rücken uns ins rechte Licht und sorgen für den guten Ton.

Da Blechhauf’n


  • Reinhold Bieber

    Posaune/Basstrompete

    Er beschäftigte sich bereits im zarten Alter von 7 mit dem Tenorhorn.
    Dieses wollte er zu Beginn eigentlich nicht spielen, weil es größer war als er.
    Er ging aber dann doch in die Musikschule und später in die Blaskapelle des örtlichen Vereins in Kemeten.
    Schnell war klar, dass seine Körpergröße nicht ausschlaggebend für höhere musikalische Aufgaben war.
    Mit 12 Jahren interessierte er sich für die „Böhmisch-Mährische“ Blasmusik und nahm in dieser Besetzung zahlreiche Tonträger auf.
    Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Posaunen-Studium widmet er sich nun auch den Kindern in der Musikschule.
    „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ gilt für ihn auf der Bühne nicht.
    Als ältester der Band wird er von den Kollegen oft um Rat gefragt.
    Hier gibt er oft lange Sitzungen, die bis in die Nachtstunden andauern.


  • Philipp Fellner

    Posaune

    Unser Bandküken. Nicht nur was sein Alter betrifft, er ist auch als Letztes zur Band gestoßen. Er ist der erste Kärntner in der Band seit 1842. Und davor fehlen leider die Aufzeichnungen.
    Anscheinend ist er Jazzer, Klassiker und Volksmusikant. Ausserdem Musikpädagoge. Und singen kann er auch, sagt er. Werden wir uns anschau’n, solche Wunderwuzzis kennen eh zu Hauf‘.
    Hat in allen großen Häusern der Welt gespielt. Nur die Pyramiden von Gizeh und der schiefe Turm von Pisa fehlen ihm. Mit dem Blechhauf’n wird er dort halt auch nicht hinkommen, aber das weiß er zum Glück noch nicht…


  • Christoph Haider-Kroiss

    Trompete/Flügelhorn

    Christoph Geza Haider Kroiss wie sein bürgerlicher Name lautet, stammt aus Illmitz am Neusiedler See. Eine hervorragende Weißweinregion.
    Seine Aufgabe in der Band besteht unter anderem darin, Sie mit Wein zu beliefern. Christoph kümmert sich aber auch um unsere Reisen. Keiner weiß so genau wie er, wie man am schnellsten von A nach B kommt.
    Gemeinsam mit Christian studierte er auf der Uni in Oberschützen Trompete.
    Sein musikalisches Wirken begann im Musikverein Illmitz.
    Später gründete er mit Kollegen die Blaskapelle BBB (Blech und Brass Banda), wo er 2002 Europameister der böhmisch mährischen Blasmusik wurde.
    Wenn er nicht gerade auf der Bühne steht und seine Tenorarien schmettert, kümmert er sich um die Kinder in der Musikschule.
    Durch seine Sprachgewandtheit schafft er es immer wieder das Publikum zum Staunen zu bringen.
    Wenn er moderiert bleibt kein Auge trocken.


  • Bernhard Holl

    Posaune/Steir. Harmonika

    Holl hin oder her, an ihm kommt man einfach nicht vorbei. Er kommt nicht, er erscheint. Von weitem sieht man ihn blinken. Seine energiegeladenen roten Backen verraten ihn immer wieder aufs Neue.
    Bernhard ist auch nicht mehr der der Jüngste der Band. Aufgewachsen in Kuchl im Salzburger Land, ein echter Magister noch dazu.
    Auch er begann wie alle Bandmitglieder im örtlichen Musikverein. Wollte nie ins Orchester, trotzdem aber viel spielen. Eigenartige Einstellung, dieser Holl…
    Die Steirische Harmonika und die Basstrompete haben es ihm angetan, aber wirklich lieben tut er nur die Posaune. Sagt er.
    Er gab sich mit seinem abgeschlossenen Studium in Wien nicht zufrieden, musste unbedingt noch ein paar Jahre nach Zürich und Graz, um alles noch zu verfeinern. Auch die Pädagogik! Zzz, Pädagogik lernt man nicht, Pädagogik kann man. Aber wenn er unbedingt meint…
    Unterrichten tut er nämlich auch. Wenn er zu viel auf der Bühne ist, will er eigentlich nur noch unterrichten. Allerdings – wenn er zu viel unterrichtet, will er nur mehr auf der Bühne sein. Als pfundiger Neo-Steirer wird er’s schon wissen…


  • Alexander Krenn

    Trompete/Flügelhorn

    Wie Georg ist auch Alexander Steirer. Genauer gesagt aus Loipersdorf in der Steiermark.
    Durch seine schauspielerischen Fähigkeiten gibt er der Band immer wieder neue Inspirationen.
    Er überzeugt nicht nur mit seiner Trompete, sondern auch mit Mimik und Gestik auf der Bühne.
    Keiner schaut wie Xandl!
    Einmal in der Woche macht er die Nacht zum Tag. Nämlich dann wenn er sich als Nachtportier in der Therme Blumau um das Wohl der Gäste kümmert.
    Immer wenn du glaubst es geht nicht mehr kommt irgendwo ein Xandl her.


  • Albert Wieder

    Helikon

    Immer wieder Albert Wieder! Dieser Slogan trifft absolut auf ihn zu.
    Er ist der musikalische Kopf der Gruppe und versucht mit seinen Kompositionen immer wieder neue Ideen in die Band einfließen zu lassen.
    Als Kind und später als Jugendlicher gab es nur „Eine“ Freundin - seine Tuba.
    Sie wurde gehegt und gepflegt, gestreichelt und geküsst. Auf ihr wurden Töne entlockt die bis dahin kein Mensch zuvor gehört hat.
    Irgendwann hörte man diese Töne auch am Bühnenorchester in der Staatsoper Wien.
    Sein Markenzeichen auf der Bühne ist die linke Hand in der Hosentasche. Keiner weiß warum diese Hand dort ist wo sie ist!


  • Christian Wieder

    Trompete/Flügelhorn

    Der Bruder von Albert Wieder begann sein musikalisches Schaffen auf dem Tenorhorn in der heimischen Musikschule in Neckenmarkt.
    Auch er ging durch die Schule seines Vaters, der schnell erkannte, dass dieses Instrument nicht sein letztes war.
    Christian strebt immer zu Höherem. Deshalb wechselte er auch auf die Trompete um endlich alle „High Notes“ spielen zu können.
    Auf der Bühne verzaubert er das Publikum nicht nur durch seine Trompeten und Flügelhorn Töne. Seine Leidenschaft, die Magie, stellt ihn immer wieder vor neue Herausforderungen.
    Vielleicht oder gerade deshalb geht er wöchentlich ins Theater.
    Dazu benutzt er aber nie den Haupteingang. Er kommt immer durch den Bühneneingang, verweilt kurz im Orchestergraben und verlässt nach der Vorstellung das Theater wieder durch die Hintertür.

BH XXL


  • Lukas Knöfler

    Drums

    Er ist nicht irgendein „Schlagzeuger“. Sein Beat ist knallhart. Sein unverkennbarer Stil präzise wie ein Schweizer Uhrwerk.
    Das „Metronom“ wurde ihm in die Wiege gelegt. Der Rhythmus ist seine Leidenschaft.
    Seine musikalische Reise begann in Wien, wo er seit frühester Kindheit auf allem trommelte was nicht niet und nagelfest war. Nach seinem Studium an der Grazer Musikhochschule in Rekordzeit, ging er nach New York um sein Können auf internationalem Terrain zu verfeinern. Mittlerweile zählt Lukas zu den gefragtesten Schlagzeugern Österreichs und spielt mit dem "Who is Who" der österreichischen Musikszene (Karl Ratzer, Harry Sokal, Wolfgang Puschnig). Der Schrei nach seiner Trommelkunst führte in auf Festivals in über 20 Ländern und zu mehr als 30 CD Produktionen - unter anderem mit Erika Pluhar und Willi Resetarits (alias Ostbahn Kurti).
    Doch bei Blechhauf'n XXL ist er einfach nur das "Groove - Tier" hinter den Kochtöpfen!


  • Marcus Pristernik

    Gitarre

    Wenn man alle „Promi“-Popstars der heimischen Szene aufzählen müsste, mit denen er bereits auf der Bühne stand, würde ein Buch nicht reichen.
    Egal ob Andre Heller, Toni Stricker oder Christian Kolonovits. Er drückt mit seinem unverwechselbaren Gitarrensound jeder Band den Stempel auf.
    2011 und 2012 bereicherte er die Band in der österreichischen Staffel „Dancing Stars“.
    Wenn Marcus seine Finger geschmeidig über das Gitarrenriff gleiten lässt, schlagen die Frauenherzen höher.
    Er studierte an der Musik- Uni und am Konservatorium in Wien Gitarre.
    Abseits der großen Bühnen steht er in der Musikschule.
    Sein Markenzeichen ist seine Kappe.
    Keine Show ohne „Pristernik-Kappe“!

Wally & die 7 Geier


  • Erika Stucky

    Akkordeon/Vokalistin

    Erika Stucky wurde in den 1960er Jahren in San Francisco, als Kind Schweizer Eltern geboren.
    In den 70er Jahren zog die Family Stucky nach Mörel, einem kleinen Dorf unter dem Aletschgletscher im Oberwallis. Nach einer Jazz-Gesangsausbildung und Schauspieldiplom in Paris und San Francisco gründet sie 1985 die A-Cappella & Bass Formation "The Sophisticrats". Es folgen an die 700 Konzerte in Europa und Afrika, wobei sie international diverse Preise einspielen. 1994 wird sie Vokalsolistin in der George Gruntz Concert Jazz Band und tourt in Deutschland und Russland. 1996 ensteht das Trio "Mrs Bubble & Bones" mit Ray Anderson und Art Baron. 1999 geht sie auf Tournee mit der WDR Bigband George Gruntz und Dino Saluzzi. Sie tourt mit Bubble & Bones, Stucky & Roots, einem Jimi Hendrix- und Young Gods-Woodstock Projekt. Es folgten eine US-Tournee und eine Oper mit Carla Bley, und ein Dokumentalfilm über Stimmen im Alpenraum, “Heimatklänge”. Zur Zeit ist sie europaweit unterwegs mit einem Jodel-Projekt. Selbst im Musikzeitalter des Eklektizismus fällt die Vokalistin Erika Stucky aus dem Rahmen des Gewohnten. Sie bricht mit Traditionen ebenso wie mit Konventionen. Die Americano-Schweizerin hat sich vorgenommen, sprachlich wie musikalisch zwischen beiden Welten zu pendeln. Dabei heißt das Motto: "Serious Fun".

Backstage


  • Maria Bieber

    Sekretariat


  • Andreas Fink

    LIVE-Lichttechnik

    light.thesign@gmail.com


  • Jonathan Galler

    LIVE-Tontechnik

    galler99@hotmail.com


  • Harald Nebel

    Tontechnik